Begegnung mit Schulklassen

Persönliche Begegnungen prägen unser Denken, Sprechen und Handeln. Darum eröffnen wir für Jugendliche ab der Oberstufe Möglichkeiten zu Begegnungen mit Asylsuchenden. Ziel ist es, dass die jungen Menschen in der aktuellen Flüchtlingsthematik selber Erfahrungen machen und sich so eine eigene Meinung bilden können.

Die Begegnungen erweisen sich für die Jugendlichen vor allem dann als ertragreich, wenn sie sorgfältig vorbereitet werden (Information über das Asylwesen, Vorbereitung von Fragen, Hinweise zu einer angemessenen Bekleidung).

Beispiele und Begegnungen

  • Kleine Gruppen besuchen an einem Nachmittag das Café AGATHU, helfen mit und führen Gespräche mit den Geflüchteten.
  • Im Rahmen eines Projektunterrichts planen die Jugendlichen ein Sozialprojekt, bringen zum Beispiel Selbstgebackenes mit und leiten während einiger Nachmittage Kinder und möglicherweise auch Erwachsene zum Malen und Spielen an.
  • Jugendliche integrieren sich in die Malgruppe am Mittwoch- oder Samstagnachmittag (kleine Gruppen bis maximal 12)
  • In gemischten Mannschaften, zusammengesetzt aus Asylsuchenden und einheimischen Jugendlichen wird Fussball gespielt.
  • Lehrpersonen laden über die Vermittlung von AGATHU Geflüchtete in ihre Klassen ein und gestalten Gespräche und Austausch zwischen ihrer Klasse und den eingeladenen Asylsuchenden. Asylsuchende, welche eine Klasse besuchen, erhalten von Seiten der Schule eine Reiseentschädigung und ein Taggeld.

Wir freuen uns, wenn Sie auch andere Begegnungsformen planen und erproben.

Kontakt

Christine Hagin-Witz
christine.hagin-witz@agathu.ch
Tel. +41 71 670 10 36‬‬‬‬‬

Alle Projekte werden von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern fachkundig begleitet.

Dieses Angebot steht nicht nur Schulklassen sondern auch anderen Jugendlichen, zum Beispiel Konfirmandenklassen, zur Verfügung.

 

Diverse Medien rund um Flüchtlinge und Migration:

Praktika

Wir bieten für Studierende Praktika von einigen Tagen oder Wochen an. Gelegentlich auch Halbjahrespraktika, zum Beispiel für Studierende an der Fachhochschule für Sozialarbeit.

Kontakt

Christine Hagin-Witz
christine.hagin-witz@agathu.ch
Tel. +41 71 670 10 36

Walking in my shoes

Integration funktioniert nur gegenseitig. Es braucht Interesse und Neugierde auf beiden Seiten. „Walking in my shoes“ lädt Gefüchtete und Einheimische zu geselligem Beisammensein ein. Treffpunkt ist das Begegnungszentrum Trösch in Kreuzlingen (Hauptstrasse 42). Über WhatsApp- wird jeweils über das nächste Treffen informiert.

Kontakt

Katrin Rutishauser
katrin.rutishauser-ida@agathu.ch

Patenschaften

Patenschaften helfen Geflüchteten, ihre Isolation zu durchbrechen und sich bei uns zu recht zu finden, z.B. durch Einladungen zu einem Kaffee oder Essen oder zu einem Ausflug, durch Hinweise auf Angebote (z.B. Sprachunterricht), Hilfe bei Anschaffungen, Einführung in einen Verein, Unterstützung im Umgang mit Behörden.

Geflüchtete lernen so ihr neues Umfeld, unsere Sprache und Kultur, aber auch Rechte und Pflichten in unserer Gesellschaft besser kennen. 

Kontakt

Hildegard Meyenhofer
hmeyenhofer@bluewin.ch

 

Das Patenschaftsprojekt arbeitet zusammen mit Glocalmeets: https://glocalroots.ch/glocalmeets/ bzw. www.glocalmeets.ch (App)