Nähere Angaben

Begegnungsformen

Einige Klassen und auch kleine Gruppen von Schülerinnen und Schülern haben sich schon bisher verschiedene Begegnungsformen erdacht und erfolgreich durchgeführt:

  • Kleine Gruppen besuchten an einem Nachmittag den Kaffeetreff AGATHU, halfen mit und führten Gespräche mit Asylsuchenden.
  • Im Rahmen des Projektunterrichts planten Schülerinnen ein Sozialprojekt, brachten Selbstgebackenes mit und leiteten während einiger Nachmittage Kinder und sogar Erwachsene zum Malen an.
  • Kleine Gruppen (bis 12 Kinder) machten an einem Vormittag mit beim Gestalten der Malgruppe für Kinder und Familien.
  • In gemischten Mannschaften (Asylsuchende, Schülerinnen und Schüler) wurde Fussball gespielt.
  • Eine Lehrerin lud in ihre Klasse zwei Asylsuchende ein, welche durch AGATHU vermittelt wurden. Diese referierten und stellten sich den Fragen der Schülerinnen und Schüler.

Wir freuen uns, wenn Sie auch andere Begegnungsformen planen und erproben.

Bemerkungen

  • Die Begegnungen erweisen sich für die Schülerinnen/Schüler vor allem dann als ertragreich, wenn sie sorgfältig vorbereitet werden (Information über das Asylwesen, Vorbereitung von Fragen, Hinweise zu einer angemessenen Bekleidung).
  • In einem Projekt können verschiedene dieser Begegnungsformen kombiniert werden.
  • Asylsuchende, welche eine Klasse besuchen, erhalten von Seiten der Schule Reiseentschädigung und ein Trinkgeld.

Kontakt

Für weitere Informationen und Detailabsprachen nehmen Sie bitte mit der Leiterin des Kaffeetreffs, Dominique Knüsel, Kontakt auf: domik@gmx.ch, abends Tel. 071 633 30 35.